Haltbarkeit von Naturkosmetik – Wann wird meine Kosmetik schlecht?

Guides |

Naturkosmetik Haltbarkeit
 

Wer kennt es nicht - der Badezimmerschrank wurde schon Jahre nicht aufgeräumt und diverse Kosmetikprodukte türmen sich auf. Beim Aufräumen stellt sich dann die Frage, kann ich den Lip Gloss von vor drei Jahren noch benutzen oder die teure Gesichtscreme, die ich das Jahr über nur sparsam verwendet habe? In diesem Artikel werden wir Klarheit über die folgenden Fragen verschaffen: 1. Warum läuft Kosmetik überhaupt ab, 2. was ist die Besonderheit bei Naturkosmetik, 3. woran erkenne ich, dass meine Kosmetik abgelaufen ist und 4. wie mache ich meine Kosmetik länger haltbar?
 

Warum läuft meine Kosmetik ab?

Die ein oder anderen fragen sich vielleicht, warum Kosmetik überhaupt schlecht wird. Dazu muss man sich bewusst machen woraus Kosmetik in der Regel besteht. Zumeist sind es cremige oder flüssige Substanzen, die ein Gemisch aus Ölen, Wasser und Pflanzenextrakten enthalten. Kosmetik kann man demnach wie Lebensmittel bewerten.

Feuchte Substanzen sind ein idealer Nährboden für Bakterien und Schimmel, Öle werden irgendwann ranzig und manche Produkte trocknen nach einiger Zeit aus. Daher hält Kosmetik nicht ewig und sollte zügig aufgebraucht werden.

Ihr solltet eure Produkte unbedingt vor dem Verwenden darauf testen, ob sie noch haltbar sind. Werden abgelaufene Produkte auf die Haut aufgetragen, kann das zu unschönen Irritationen und im schlimmsten Fall zu ernsthafteren Krankheiten führen.
 

Wird Naturkosmetik schneller schlecht als konventionelle Kosmetik?

Hier muss man zwischen geschlossenen und bereits geöffneten Produkten unterscheiden. Wurden die Naturkosmetik-Produkte noch nicht geöffnet, stehen sie den konventionellen Produkten in nichts nach. Übrigens müssen Kosmetik-Produkte im ungeöffneten Zustand mindestens 30 Monate haltbar sein, egal ob konventionelle oder Naturkosmetik. Bei geöffneten Produkten ist die Haltbarkeit von Naturkosmetik aber natürlich deutlich geringer, das liegt daran, dass in der Naturkosmetik keine synthetischen Konservierungsmittel wie Parabene, Formaldehyde und Weitere verwendet werden.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie Naturkosmetik haltbar gemacht wird. In unseren Produkten setzen wir auf verschiedene Inhaltsstoffe wie zum Beispiel das japanische Geißblatt. Mithilfe eines Dampfdestillations- oder Alkoholextraktionsverfahrens wird es in ein antimikrobielles Konservierungsmittel umgewandelt, das Bakterien und Schimmelpilze abwehrt. Außerdem verwenden wir ätherische Öle, Thymian, Oregano, Gelbwurzel, Rosmarin, Lavendel und eine super hohe Konzentration an Antioxidantien, um unsere Produkte frisch, langlebig und bakterienfrei zu halten.

Ein weiterer wichtiger Inhaltsstoff ist Tocopherol. Dieses ist eine natürliche Form von Vitamin E, das zum einen unsere Haut schützt und zum anderen gleichzeitig unsere Produkte konserviert. In der natürlichen Hautpflege und Kosmetik ist dieser Inhaltsstoff weit verbreitet und wird sogar in Lebensmitteln verwendet. Gewonnen wird es aus grünem Blattgemüse und Sojabohnen.
 

100 Pure Naturkosmetik Haltbarkeit Konservierungsmittel
 

Woran merke ich, dass meine Kosmetik abgelaufen ist?

Ihr seid euch unsicher, ob ihr ein Produkt noch verwenden könnt? Dann achtet auf die folgenden Aspekte:

1. Geruch: Riechen die Produkte ranzig oder muffig, ist das ein sehr sicheres Indiz dafür, dass es abgelaufen ist.

2. Konsistenz: Setzen sich flüssige oder cremige Produkte ab, kann das ein Hinweis sein. Dabei setzen sich die Farbpigmente von den Ölen und pflegenden Inhaltsstoffen ab. Das muss aber nicht zwingend auf abgelaufene Produkte zurückführen. Schüttelt das Produkt noch einmal und testet so, ob sich das Produkt wieder vermengt. Achtet bei Puder-Produkten darauf, ob die Konsistenz krümmelig wird. Mascara und flüssiger Eyeliner neigt dagegen eher zum Austrocknen.

3. Farbe: Hat sich die Lippenstiftfarbe seit dem Öffnen verändert? Ist die Creme plötzlich leicht gelblich? Das sind sichere Indizien dafür, dass die Produkte nicht mehr gut sind.
 

So vermeidet ihr das Wegschmeißen unaufgebrauchter Produkte

1. Setzt auf wenige Produkte: Wer Wert auf einen nachhaltigen Lebensstil legt, sollte darauf achten, nicht zu viele Produkte gleichzeitig zu benutzen. Wer mehrere Cremes parallel testet, irritiert damit nicht nur die Haut, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit dafür, dass man die Produkte nicht rechtzeitig aufbraucht, bevor sie ablaufen.

2. Aufkleber mit Ablaufdatum: Damit ihr eure Produkte vor dem Ablaufen aufbraucht, klebt ihr einfach sichtbar das Ablaufdatum auf eure Produkte. So habt ihr eine bessere Übersicht darüber, welche Produkte ihr bevorzugt nutzen solltet. Aber woher wisst ihr, wann euer Produkt abläuft?

Auf unseren Produkten findet ihr auf jedem Produkt ein geöffnetes Tiegel-Symbol mit einer Zahl. Dieses sagt aus wie lange die Produkte nach dem Öffnen haltbar sind. So steht 3M für 3 Monate nach dem Öffnen, 6M für 6 Monate nach dem Öffnen, 12M für 12 Monate nach dem Öffnen und so weiter. Öffnet ihr also ein neues Produkt, rechnet ihr ganz einfach aus wie lange die Produkte voraussichtlich halten. Bevor ihr das Produkt entsorgt, solltet ihr es dennoch auf Geruch und Konsistenz testen, denn oftmals sind die Produkte noch länger haltbar.
 

100 Pure Haltbarkeit Naturkosmetik nach dem Öffnen
 

3. Kleinere Mengen: Nutzt Reisegrößen oder Samples, statt Full-Size oder Big-Size Größen. Diese sind schneller aufzubrauchen und erlauben euch verschiedene Produkte parallel zu testen ohne Produkte zu verschwenden.
 

Unsere Tipps für längere Haltbarkeit eurer Kosmetik

Jetzt wisst ihr worauf ihr achten müsst. Doch wie sorgt ihr dafür, dass ihr so lange wie möglich etwas von eurer Kosmetik habt? Wir haben ein paar Tipps für eine längere Haltbarkeit eurer Kosmetik-Produkte zusammengestellt:

1. Hygiene: Beim Verwenden der Kosmetik kommen wir natürlich in einen direkten Kontakt mit den Produkten, wodurch wir unsere Kosmetik schnell mit Bakterien verunreinigen. Am schwierigsten ist es bei Tiegeln, da man hier den Fingern in die Creme taucht. Besser ist es, wenn ihr das Produkt mit einem Spartel oder ähnliches entnehmt und diesen nach jeder Verwendung reinigt.

Tuben und Pumpspender sind hygienischer, aber auch hier kann es nicht schaden vor der Benutzung die Hände zu waschen oder stattdessen einen Pinsel oder ein Schwämmchen zu verwenden. Denkt aber daran, dass diese auch regelmäßig gereinigt werden müssen, da sich auch hier Bakterien ansiedeln können, die die Haut verunreinigen.

2. Aufbewahrung: Vermeidet unbedingt zu feuchte, warme und helle Orte. Stattdessen solltet ihr eure Kosmetik in einem Schrank oder Kosmetiktäschchen aufbewahren. Insbesondere im Bad sollten die Produkte nicht offen rumstehen, da sie sonst mit Wasserdampf in Berührung kommen. Im Sommer solltet ihr eure Kosmetik gegebenenfalls umräumen, falls der Raum zu warm wird.

3. Verschließen: Achtet unbedingt darauf, dass ihr die Produkte jedes Mal richtig verschließt. Sind Tuben und Tiegel nicht komplett zugedreht, macht ihr damit Bakterien ein leichtes Spiel.

4. Pro-Tipp Mascara: Vermeidet, dass in die Mascara zu viel Luft kommt. Das funktioniert, indem ihr das Bürstchen nicht ständig raus und rein pumpt während der Anwendung. Ein weiterer Trick ist es, das Bürstchen aus der Tube raus und rein zu drehen.

Related Posts

Wir haben einen kleinen Guide für euch vorbereitet mit unseren Ideen für Weihnachtsgeschenke. Unsere Geschenkideen richten sich dabei an alle, die Naturkosmetik lieben und

weiterlesen ...

Die nächste Reise steht an und ihr sucht nach den idealen Reisebegleitern für die Haut? Wir haben euch unsere Lieblingsprodukte zusammengestellt

weiterlesen ...

Unserer Meinung nach ist der Sonnenschutz der wichtigste Bestandteil der Pflegeroutine im Sommer. Sonnenschutz sollte nicht bloß vor dem Sonnenbaden aufgetragen werden,

weiterlesen ...


Shop the Story

Kommentar eingeben

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen